Geblogtes Vermischtes

Echte Mobile DSL Flatrate

HSDPAMoobiCent ist ein neuer Anbieter der Victorvox GMBH und bietet für kanppe 39 Eur im Monat eine echte HSDPA Flatrate. Da MoobiCent hierfür das Vodafone Netz benutzt stehen also die bekannten 3,6 MBit zur Verfügung.

Somit ist MoobiCent momentan der günstigste Anbieter auf dem Markt – alle anderen Anbieter haben momentan (ausser E-Plus) nur Volumen- und/oder Zeittarife im Angebot.

Doch da ich ja von Natur aus Misstrauisch bin frage ich mich natürlich wo sind die Limitierungen? Wie machen die das?

Problem 1

In der Fußzeile ist zu lesen:

Die monatliche Grundgebühr von 39,95 € beinhaltet eine Datenübertragung ohne Volumenbegrenzung über die Vodafone APNs: web.vodafone.de und wap.vodafone.de. Zusätzliche Kosten entstehen nur durch eine Nutzung weiterer Dienste und Services.

Das ist alles ok bis auf die Beschränkung web.vodafone.de – denn dieser APN hat eine Grafikverstümmlungsfunktion. Eigentlich dazu gedacht Transfervolumen zu sparen indem Grafiken stark komprimiert werden. Das Ergebnis sind häßliche Artefakte ect. also für einen Webdesigner oder Fotografen sehr zu empfehlen…

Problem 2

Beschränkung der Dienste/Protokolle – Dies ist rein spekulativ – jedoch begründet und da mit von MoobiCent noch keine andere Antwort vorliegt stelle ich diese Behauptung einfach mal auf: Vodafone hat mit der UMTS einfühung bestimmte Protokolle unterbunden – darunter vielen zunächst einige InstantMessenger (wie ICQ AIM und MSN) – dies wurde später aufgehoben. Momentan ist es nicht möglich VoIP zu nutzen (ok nicht ohne weiteres). Ich könnte mir vorstellen das dies bei MoobiCent auch der Fall ist.

Problem 3

MoobiCent hält sich offen jeden Kunden beliebig an die Luft setzen zu können durch folgende Klausel in den AGBs:

XII. Sperrung des Teilnehmers / Entsperrung

1. Unbeschadet anderer gesetzlicher Vorschriften ist VICTORVOX berechtigt, die Inanspruchnahme ihrer Leistungen ganz oder teilweise zu verweigern (Sperre),
[…]
c. der Dienst im ganzen oder gegenüber einzelnen Teilnehmern durch unsachgemäße (z. B. einer extrem über das übliche Maß hinausgehenden) Benutzung durch den Kunden gestört ist oder eine solche Störung droht.

Da ich kein Jurist bin verstehe ich das so: Nutzt jemand die Flatrate zu Flatratig und verursacht mal ein wenig zuviel Datenverkehr kann er gesperrt werden. Was nun „das übliche Maß“ ist weiß kein Mensch – ist aber ne tolle Klausel.

Fazit: Abwarten. Die Konkurrenz schläft nicht und ist gezwungen mitzuziehen. Es werden sicher noch einige Anbieter mit ähnlichen Angeboten nachkommen.

  1. Avantgarde

    Ist mir auch sauer aufgestoßen. Nur dürfte die Formulierung rechtlich nicht haltbar sein, da sie den Verbraucher unangemessen benachteiligt. Denn was nun „das übliche Maß“ sein soll, kann keine Kunde beurteilen. 5 GB/Monat? 10? 20? Und da steht auch nur etwas von „Leistungten teilweise oder ganz verweigern“. Was soll das heißen? Zahlen muss man trotzdem, oder was?

    Wenn es Kündigung bedeutet, kann das möglicherweise aber auch ein Vorteil sein. Denn vielleicht gibts in 6 oder 12 Monaten günstigere Angebote und dann zieht man halt mal zehn Linux DVD ISOs und man fliegt raus.

    Aber mit Verlaub, diese Klausel dürfte unwirksam sein.

    Was die Komprimierung angeht: Bei Vodafone kann man die auch abschalten, weiß naber nicht, ob die Software von Moobicent das zuläßt.

    Mich interessiert das Angebot schon, aber man sollte wohl noch einige Monate warten. 24 Monate bei einem Neuling ist schon riskant.

  2. Pinkback: Moobicent Nachteile

  3. Pinkback: MoobiCent stoppt PowerUser - the-nils.de

Kommentar verfassen